Mittwoch, 6. Februar 2019

"Winter meines Herzens" von Emylia Hall - Rezension

Klappentext

"Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen - eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum …" 

Dies ist der Klappentext zu dem Buch "Winter meines Herzens" von Emylia Hall, welches als deutsche Erstausgabe im Dezember 2018 erschien. 


Cover

Das Cover ist hauptsächlich weiß, was einen Schneesturm symbolisieren soll. Zu sehen ist eine Frau in einer auffälligen roten Winterjacke mit einem auffälligen roten Regenschirm, die gerade auf einer zugeschneiten grünen Wiese entlangläuft. Der Titel und der Name der Autorin befinden sich in der oberen Hälfte des Covers. An sich ist es, wie man sich denken kann, eher schlicht, wodurch die junge Frau erst recht heraus sticht. 


Meinung

An sich fand ich das Buch recht in Ordnung, jedoch hat es mich nicht wirklich aus den Socken gehauen. Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden und mit dem Schreibstil der Autorin klar zu kommen. 
Was man ihr jedoch zu gute halten muss ist, dass sie die Landschaften und Umgebungen sehr gut beschrieben hat, wodurch man sich immer ganz genau vorstellen konnte, was dies für ein Ambiente ist, indem man sich befindet. 
Ich konnte mich auch nicht wirklich mit den einzelnen Charakteren identifizieren, bzw. fiel mir das hierbei ziemlich schwer. Der einzige der mir im Prinzip von Anfang an sympathisch war, war Hugo. Er hatte irgendwie immer dieses Gefühl von einem Opa vermittelt und war auf seine eigene Art und Weise immer ziemlich niedlich, fand ich. 
Ich wusste anfangs nicht, was ich über Mr. Wilson denken soll, denn ich meine mal so: einen Lehrer/Dozenten der so cool ist, gibt es nicht. Das heißt, da musste irgendwas im Busch sein, was es ja auch war wie man ziemlich am Anfang auch erfährt. 
Hadley fand ich anfangs eigentlich ziemlich sympathisch, auch wenn sie mir ziemlich verklemmt rüber kam. Mit dem weiteren Verlauf der Geschichte wurde sie für mich im Prinzip ziemlich naiv. 
Natürlich gab es Wendungen in dem Buch, die ich so nicht erwartet hätte, bei denen ich auch inständig gehofft habe, dass es anders kommen würde, aber das spielte sich leider erst in den letzten paar Kapiteln ab, weswegen sich das Buch meiner Ansicht nach auch etwas gezogen hat. 
Die Idee, die hinter dem Buch steckt gefällt mir an sich eigentlich sehr gut, nur finde ich dass man das hätte besser umsetzen können. 
Das Buch bekommt deshalb von mir 3 von 5 möglichen Sternen. 


Bis zum nächsten Mal,
eure Soap ;) 

Freitag, 18. Januar 2019

Shawn Mendes Booktag

Ich wurde von der lieben vicisbookblog zum Shawn Mendes Book Tag getaggt. Ich bin ein riesiger Shawn Mendes Fan und fahre bald mit der lieben Vici zum Konzert nach Berlin! Ich bin schon total aufgeregt!


Memories - Welches Buch geht dir nicht mehr aus dem Kopf?

Mir gehen "Berühre mich. Nicht." und "Verliere mich. Nicht." von Laura Kneidel nicht mehr aus dem Kopf, seit ich diese Bücher gelesen habe. Mir gefällt die Geschichte hinter Sage und Luca einfach unglaublich gut, zumal es auch so realistisch ist und mir persönlich sehr viel bedeutet hat. 


Youth - Ein Buch mit besonderen Jugendlichen

Als erstes würde mir hierbei die "Woodwalkers" - Reihe von Katja Brandis einfallen, einfach aus dem Grund, weil die Charaktere in den Büchern 2 Gestalten haben und ich sowas ziemlich cool finde. Klar, allgemein gelten diese Bücher eher zu Kinderbüchern, aber es hat mir trotzdem gefallen. 


Treat you better - Ein Love interest, dem du eine Bratpfanne überhauen möchtest

Ohne Zweifel würde ich am liebsten Kaden aus "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson eins überziehen. Er ist für mich so eine Person, bei der man am Anfang so dachte "Wieso ist er so toll?" und dann denkt man sich so "Was zur Hölle stimmt eigentlich nicht mit dir?!". Falls ihr das Buch nicht gelesen habt: holt es nach, ganz unbedingt.


I know what you did last summer - Ein Buch, bei dem Erpressung eine Rolle spielt 

Ganz klar "Love, Simon." von Becky Albertalli. Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen, kurz nachdem ich den Film geschaut habe und es hat mich einfach so erschüttert, wozu Menschen fähig sein können, wenn deren Ego angekratzt wurde. Dennoch fand ich dieses Buch so atemberaubend und das Ende hat mich dann wieder Glücklich gemacht hihi. 


Show you - Lieblingsbuch

Okay, bei dieser Kategorie kann ich mich wirklich nicht entscheiden. Im Prinzip liebe ich jedes Buch, das in meinem Regal steht, ansonsten würde es nämlich nicht dort stehen. Aber hier einfach mal ein paar Beispiele von Büchern, die mich sehr beeindruckt haben:
"After" von Anna Todd und damit meine ich die komplette Reihe.
"Das Reich der Sieben Höfe" von Sarah J. Maas
"Stell dir vor, dass ich dich Liebe" von Jennifer Niven
"Frostkuss" von Jennifer Estep, auch hier wieder die ganze Reihe.
"Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina und noch so viele mehr!


Stitches - Ein Buch, das dir das Herz rausgerissen hat

Hier muss ich nicht lange überlegen, denn es gibt ein Buch, das mich wirklich zutiefst geprägt und gebrochen hat. Und das wäre "All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven. Es war einfach so eine tolle Geschichte von 2 Jugendlichen, die sich gegenseitig retten wollten und sich dabei verloren haben. Ich liebe es. Ganz dicht gefolgt von "Love Letters to the Dead" - Ava Dellaira und "Berühre mich. Nicht." - Laura Kneidel.


Something Big - Ein Buch, an das du große Erwartungen hast

Ich habe sehr hohe Erwartungen an die "Throne of Glass" - Reihe von Sarah J. Maas. So ungefähr jeder den ich kenne, liebt diese Bücher und auch ich fand den ersten Teil echt gut, hab es aber nicht weiter gelesen. Vor kurzem hab ich mir den zweiten Teil gekauft, aber auch da noch nicht reingeschaut. Ich hoffe wirklich, dass es so gut ist, wie alle sagen. 


Understand - Ein Buchcharakter, der so tickt wie du

Im Prinzip fallen mir hierbei 2 Personen ein, einmal Sage, die ich bereits weiter oben erwähnt hatte und Animant Crumb. In beiden Charakteren habe ich so viele Charakterzüge von mir entdeckt, dass ich wirklich eingetaucht bin in die Bücher und mich förmlich darin verloren hab. Daher war es nicht unwahrscheinlich, dass ich während des Lesens Kommentare von mir gegeben hab, die sehr nahe am Original anknüpfen konnten, was manchmal ziemlich lustig war. 


In my Blood - Ein Buch, das du am liebsten abgebrochen hättest

Also ich persönlich hätte es nicht nur gern abgebrochen, sondern habe es auch noch getan. Dafür wünsche ich mir manchmal, dass ich mir dieses Buch nie gekauft hätte. Tut mir leid "Ohne ein einziges Wort" - Rosie Walsh, aber ich habe dich - ohne ein einziges Wort - zurück auf meinen Stapel ungelesener Bücher gepackt. 


Bad Reputation - Ein unbeliebtes Buch, das du liebst

Uff, das fällt mir gerade echt schwer und mir fällt dazu auch nicht wirklich ein Buch ein. Falls mir später etwas dazu einfällt, werde ich das hier dann natürlich noch ergänzen. 


Lost in Japan - Eine Welt, in der du dich verloren hast 

Dazu zählt auf jeden Fall die Reihe von "Das Reich der Sieben Höfe" und die Reihe von "Frostkuss". Zum einen liebe ich Mythologie, weshalb die Frostkuss - Reihe sich hier befindet und zum anderen habe ich mich so wohl bei Rhysand, Feyre und den anderen gefühlt, dass ich sie einfach hier mit dazu zählen muss.



Das war's dann auch schon. Ich hoffe, es hat euch gefallen und dass ihr Spaß und Freude daran hattet, meine kleine Bücherreihe hiermit zu verfolgen. 

Bis zum nächsten mal, 
Eure Soap ;) 




Freitag, 4. Januar 2019

"Memories to to - Allies Liste" von Linda Schipp - Rezension

Klappentext

"In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern ... Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest." 

Das ist der Klappentext zu dem Buch "Memories to do - Allies Liste" von Linda Schipp. Die deutsche Erstausgabe erschien im Juli 2016 und ist eine Veröffentlichung vom Drachenmond Verlag. 

Cover

Das Cover ist meiner Ansicht nach in relativ weichen Farben gehalten, indem es den Himmel rosa/pink darstellt und das Wasser türkis/blau gekennzeichnet ist. Der Titel des Buches steht dabei in einer weißen Wolke. In der linken unteren Ecke kann man ein rotes kleines Boot erkennen, sowie einen Ausschnitt von Allies Liste. Mir gefällt die Gestaltung des Covers, da es für mich irgendwie beruhigend wirkt. 

Meinung

Mir persönlich hat das Buch relativ gut gefallen auch wenn ich es zwischendurch etwas langatmig fand, wodurch ich es auch eine Weile pausiert habe und mich erst anderen Büchern gewidmet habe, bis ich dann wissen wollte, wie die Geschichte von Allie und Luis weiter geht und ob sie ihre Erinnerungen wiederfindet. 
Es fiel mir Anfangs leicht beide Charaktere zu verstehen und nachzuvollziehen, als die Geschichte noch in ihrer Jugend spielte, danach, als sie dann Erwachsen waren, fiel es mir schwerer, weil es einen so plötzlichen Zeitsprung gab, der mich verwirrt hat. Mit der Zeit jedoch hat sich dies dann aber wieder zum alten gewendet und ich konnte im Verlauf der Geschichte dann doch noch alle Charaktere gut verstehen, auch wenn mir Luis das nicht ganz einfach gemacht hat. 
Viele Handelsstränge haben mir gut gefallen und mich noch daran glauben lassen, dass es noch normal denkende Menschen gibt. Ich fand die Geschichte realistisch, was mir sehr imponiert hat, da ich meistens nur Fantasy oder Science Fiction lese. Oder eben unrealistische Geschichten, die mich hoffen lassen, auch irgendwann mal ein interessantes und aufregendes Leben zu führen. 
Der Schreibstil ist flüssig und wenn man wollte, könnte man das Buch auch in einem Rutsch durchlesen, da es nahe 300 seiten hat, was man dem Buch jedoch nicht ansieht. 
Ich könnte das Buch jeden empfehlen der wissen möchte, wie sich das mit einer Amnesie verhält und wie man sich dabei fühlt. 
Im Epilog haben mir außerdem auch die Weisheiten von der älteren Allie sehr gefallen und ich finde diese auch sehr zu empfehlen. 

Allgemein würde ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen geben, da es mir zum Schluss dann doch noch gut gefallen hat. 

Bis zum nächsten Mal, 
Eure Soap :)

Mittwoch, 26. Dezember 2018

"Das Imperium der Stille" von Christopher Ruocchio - Rezension

Klappentext

"In einer weit entfernten Zukunft hat die Menschheit die Galaxie besiedelt und ein gewaltiges Sternenreich errichtet. Seit vielen Hundert Jahren befindet sich das Imperium im Krieg gegen die außerirdische Zivilisation der Cielcin, die mit ihren gewaltigen Eisschiffen bereits Tausende Planeten zerstört haben - einem Krieg, in dem sich Hadrian Marlowe als Held hervorgetan hat. Umso schwerer wiegt sein Verrat, wegen dem er auf seine Hinrichtung wartet: Er hat ein ganzes Sonnensystem ausgelöscht. Nun, kurz vor seinem Tod, erinnert sich Hadrian an sein Leben. Dies ist seine Geschichte …"

Das ist der Klappentext zu dem Buch "Das Imperium der Stille" von Christopher Ruocchio. Die Deutsche Erstausgabe erschien im November 2018 und wurde vom Heyne Verlag veröffentlicht. 


Cover

Das Cover des Buches wirkt eher mystisch. Zu sehen ist in der Mitte des Buches ein grau-blau schimmernder Planet, ob es ein Mond oder sowas ist. kann ich jedoch nicht sagen. Der Vordergrund zeigt einen Mann und dessen Schatten. Er hält ein Schwert in den Händen und ist gerade dabei, geradewegs auf den Planeten oder ähnliches zuzusteuern. Das Cover wurde im allgemeinen eher dunkel gehalten. 

Meinung

Zu Anfang konnte ich mich irgendwie nicht richtig in die Situation von Hadrian oder den anderen Figuren einfinden und fand daher die Identifikation derer eher schwierig. 
Meiner Meinung nach, hat sich das Buch bis ungefähr zu Hälfte ziemlich in die Länge gezogen, weshalb ich auch nur schleppend voran kam. Es gab wenige Ereignisse zu Anfang und wurde dann auf endlos vielen Seiten niedergeschrieben und bis aufs kleinste auseinander genommen. Ab ungefähr Mitte des Buches fand ich, wurde es interessanter, weil immer mehr neue Leute dazukamen und die ganze Situation auch verwirrter und nicht mehr so klar durchschaubar wurde. 
Am meisten identifizieren konnte ich mich mit Doktor Onderra, da sie eine Art an sich hatte die Dinge zu betrachten, die meiner sehr ähnlich war. Auch mit der Mutter von Hadrian konnte ich mich einigermaßen gut identifizieren, auch wenn von ihr nur am Anfang die Rede ist. 
Anfangs konnte ich Hadrian irgendwie nicht verstehen, ich konnte seine Gedankengänge zwar durchaus nachvollziehen, aber ich konnte mich selbst darin nicht wirklich wiederfinden. Später jedoch änderte sich aus das und ich konnte wirklich verstehen aus welchem Grund er die Dinge auf diese Weise getan hat, die er für sich gewählt hatte. 
Einer meiner Lieblinge war der Scholastiker Tor Gibson. Ich mochte vor allem seine Art die Dinge auf eine neutrale Art und Weise, sowie von außen zu betrachten. Zudem er immer einen guten Spruch oder Rat parat hatte. 
Der Schreibstil des Autors und die Ausdrucksweise fand ich eigentlich ziemlich in Ordnung auch wenn es in diesen langen Passagen doch eher einschläfernd war, als packend. 

Alles in allem hat mir zum Ende hin das Buch doch einigermaßen gut gefallen, weswegen es von mir auch 4 von 5 möglichen Sternen bekommt. 

Bis zur nächsten Rezension,
Eure Soap ;) 

Sonntag, 23. September 2018

"The Brightest Stars - attracted" von Anna Todd - Rezension

Klappentext

"Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Liebe endete für sie immer im Chaos, und deshalb verfolgt sie eine strikte No-Dating-Policy. Eines Tages taucht ein neuer Kunde auf: Kael ist immer freundlich und hat eine unendlich sanfte Ausstrahlung. Er zieht Karina auf geheimnisvolle Art und Weise an, und langsam öffnet sie sich. Doch plötzlich wird Karina durch Kael in eine Welt hineingezogen, die noch düsterer ist als ihre eigene - und voller Leidenschaft."

Das ist der Klappentext zum neuen Buch von Anna Todd "The Brightest Stars - attracted". Die Erstausgabe erschien im September 2018 und wurde vom Heyne Verlag veröffentlicht.

Cover

Das Cover an sich ist Schwarz jedoch zieht sich über die Mitte des Buches in einer geschwungenen Welle ein "Sternenschauer" wenn man es denn so nennen möchte. Über dieser Welle steht der Name der Autorin und darunter der Titel des Buches.

Meinung

Wer mich kennt weiß, dass ich Anna Todd zutiefst vergöttere und ihre After-Reihe liebe. Mir gefällt ihr Schreibstil und die Art und Weise, wie sie alltägliche Themen umsetzt. Und auch dieses Mal hat sie mich nicht enttäuscht! 
Ich habe mich sehr gut in das Buch eingefunden und bin durch dieses Buch in einem Rutsch einfach nur so durchgesaust. 
Mir gefiel die Art und Weise, wie man sich langsam in die Personen einfand, und dass es nicht zu schnell ging. 
Sehr gut konnte ich mich hierbei mit Karina identifizieren, aber auch mit Elodie. Karina ist jemand, der viel über die Dinge nachdenkt, die gerade passieren. Es lässt sie nicht kalt und sie grübelt noch Stunden später über Situationen nach, die sie nicht mehr ändern kann und genau das hat mich dazu gebracht, mich gut mit ihr vergleichen zu können. 
Bei Kael war es ähnlich. Anfangs war er eher verschlossen und hat sich zurück gehalten. Er beobachtet die Dinge und ist stehts und ständig drauf bedacht, auf sicherem Fuß zu leben. Mit der Zeit beginnt er sich zu öffnen, jedoch muss etwas in seinem Leben geschehen sein, dass ihn immer wieder einen Rückzieher machen lässt. 
Das Buch ist einfach nur fesselnd und eine klare Empfehlung für all die Leute, die die After-Reihe gelesen haben und sie geliebt haben. Jedoch ist dieses Buch eigentlich eine Empfehlung für jedermann. 
Das Ende des Buches ist eher offen, wie es bei den Büchern von Anna Todd eigentlich immer ist und animiert direkt zum weiterlesen. 

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen und verdient meiner Meinung nach ganz klar die 5 Sterne!

Bis zum nächsten Mal,
eure Soap :)

Dienstag, 17. Juli 2018

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven - Rezension

Klappentext

"Jack ist der Coolste,der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch Jack hat ein Geheimnis: Er kann sich nicht an Gesichter erinnern - nicht mal an das seiner aktuellen Freundin. Dass seine Coolness nur Selbstschutz ist, durchschaut niemand. Bis Libby in sein Leben tritt. Von allen Menschen ausgerechnet Libby. Ein No-go. Sozialer Selbstmord. Und der einzige Mensch auf der ganzen verdammten Welt, der die Wahrheit schöner findet als all die perfekten Lügen.."

Das ist der Klappentext zu dem Buch "Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven. Die amerikanische Erstausgabe erschien 2016 und wurde vom Fischer Verlag veröffentlicht. 

Cover

Das Buch ist im ganzen Pink und in der Mitte ist ein großer weißer Stern auf dem eine Wiese mit ein paar Bäumen und einer Brücke. Außerdem sieht man einen Pfad, der auch aus dem Stern rausgeht und sich bis zum unteren Ende des Buches erstreckt. 
Am oberen Rand steht der Name der Autorin in weiß und der Schriftzug des Titels steht innerhalb dieses Sterns in 2 verschiedenen Farben, einmal grün und einmal blau. 

Meinung

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, da Jennifer Niven eine der wenigen Autorinnen ist, die keine 0815 Lovestorys schreibt, sondern es auch um Leute geht, die vielleicht nicht die perfekte Figur haben oder die eben depressiv sind. 

Ihr Schreibstil ist sehr fließend und locker und man findet sich sehr gut in die Story ein. Sie schreibt in einer gewissen Jugendsprache, die aber dennoch ein bestimmtes Intellekt erreicht. 

Ich konnte mich sowohl mit Libby als auch mit Jack sehr gut identifizieren, da vieles was die beiden durchmachen, beziehungsweise wie sie sich fühlen, teilweise exakt mit dem übereinstimmt, wie ich mich manchmal in bestimmten Situationen fühle. Das ist auch eine Sache die ich sehr an Jennifer Niven bewundere, sie scheint die Menschen zu kennen und zu wissen, wie man sich fühlt und wie man mit Verlusten oder Mobbing umgeht und dass jeder darauf anders reagiert. 

Das Buch ist immer aus 2 verschiedenen Sichtweisen geschrieben und zwar aus der Sichtweise von Libby und der Sichtweise von Jack. Das macht es einem einfacher, die Gedankengänge der jeweiligen Personen nachzuvollziehen, als wenn das Buch aus der Erzählerperspektive geschrieben ist. 

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber für jeden, der sich nicht wohl in seinem Körper fühlt, weil er vielleicht denkt, dass er zu viel Pfund auf den Hüften hat, ist dieses Buch wirklich nur zu empfehlen.

Ich gebe dem Buch insgesamt 5 von 5 möglichen Sternen, da mich Jennifer Niven ein weiteres Mal in eins ihrer Bücher verliebt gemacht hat. 

Bis zum nächsten Mal,
Eure Soap c: 

(Werbung)

Donnerstag, 12. Juli 2018

"Love, Simon" (Filmausgabe/ Original "Nur drei Worte") von Becky Albertalli - Rezension

Klappentext

"Ich muss ihn Kennenlernen. Ich halte es nicht mehr aus. Ist mir egal, wenn das alles kaputtmacht. Ich bin ganz dicht davor, meinen Laptop abzuknutschen. 
Blue Blue Blue Blue Blue Blue Blue. 

Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf die dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände - und plötzlich steht Simons Leben Kopf."

Das ist der Klappentext zur Filmausgabe von "Love, Simon" von Becky Albertalli. Der Original-Roman heißt "Nur drei Worte" und ist ebenfalls von Becky Albertalli geschrieben worden. 

Cover

Auf dem Cover sind Simon und seine Freunde Abby, Leah und Nick auf rotem Hintergrund zu sehen. Abby, Leah und auch Nick schauen allesamt in die Richtung von Simon, beziehungsweise, schauen ihn an. Über ihnen schwebt eine riesige Sprechblase mit dem Titel des Buches "Love, Simon" darüber noch steht ein Satz, der mich persönlich auch sehr anspricht und den ich auch selbst sehr unterstütze, nämlich "Jeder verdient eine große Liebe". Am oberen Rand ist dann der Name der Autorin zu lesen.

Meinung

Mir persönlich hat das Buch sehr, sehr gut gefallen, da es nicht dieser typische romantische Liebesquatsch ist, den man in jedem 3. Buch zu lesen bekommt. Außerdem hat mir gefallen, dass dort LGBT eingebracht wurde, da ich selbst dies sehr unterstütze auf Grund von persönlichen Dingen. Und dass dort nicht nur "weiße" mitspielen, wenn man das so sagen darf. 

Ich konnte mich gut einfinden in das Buch, da der Schreibstil locker und auch flüssig war, sodass ich das Buch auch in einem rutsch durch hatte. 

Ich konnte mich sehr gut mit Simon, Abby, Leah, Nick, Nora, Blue und allen anderen Charakteren identifizieren. Vor allem, da sie alle Teenager sind und im Prinzip denken wir alle fast gleich, also, wenn wir mal ehrlich sind. 

Mir hat auch der Aufbau gefallen. Im großen und ganzen ist es so, dass ein Kapitel sich der normalen Story widmet und das nächste ein paar von Blues und Simons E-Mails darstellt, was mir sehr gefällt, da man sich so besser in die einzelnen Charaktere findet, jedenfalls geht es mir so. Jedoch weiß ich nicht, ob dies im Original Buch auch so ist. 

Meiner Meinung nach, ist es ein Buch, dass man jedem empfehlen kann und auch eine Hilfe für Leute sein kann, die sich zum Beispiel noch nicht getraut haben sich zu outen. Nur so als kleiner Tipp ;)

Es ist auch auf jeden Fall sein Geld wert, sich den Film im Kino anzuschauen. Ich spreche aus Erfahrung und muss sagen, dass er wirklich wunderschön ist und ich nie erwartet hätte, dass ich weinen werde, oder jemals so während eines Filmes mitfiebern würde. 

Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall 5 von 5 möglichen Sternen! Lest rein, es lohnt sich wirklich! 

Bis zum nächsten Post,
Eure Soap <3

(unbezahlte Werbung)